Springe zum Inhalt

Wenn die „tragende Säule“ Sozialbereich zusammenbricht …

Foto_bild.saeule_klein_

 

 

Im Rahmen der BetriebsrätInnenkonferenz des privaten Sozial- und Gesundheitsbereichs (veranstaltet von GPA-djp und vida im Vorfeld der KV-Verhandlungen Sozialwirtschaft Österreich, Caritas, Diakonie) am 4. Dezember 2013 gings aktionistisch zu. BetriebsrätInnen der AUGE-KIV-UG-Vernetzungsgruppe Soziales errichteten vor dem Haus der Begegnung in dem die BetriebsrätInnenkonferenz stattfand die "Tragende Säule Sozialbereich" -  die allerdings schwer einsturzgefährdet ist: Arbeitsüberlastung, Teilzeitarbeit, Löhne und Gehälter knapp an der Armutsgrenze, Sparmaßnahmen bei öffentlichen Fördergebern ... Den Betroffenen reicht's.

 

Hier ein Kurzfilm zur Aktion mit Interviews.

Im Flugblatt der Vernetzungsgruppe Soziales heißt es dazu:

.

Der Sozial- und Gesundheitsbereich - eine tragende Säule unserer Gesellschaft – macht auf untragbare Zustände für die Beschäftigten aufmerksam!
.

  • Betreuung nach Stechuhr-Prinzip
  • Gehälter die trotz Arbeit arm machen
  • Arbeitsbedingungen die Familienleben unmöglich machen
  • Immer mehr Bürokratie- und Kontrollwahnsinn
  • Downgrading, immer schlechter ausgebildetes Personal, weil´s billiger ist
  • Immer höhere Betreuungszahlen, mehr betreute Menschen mit weniger Personal

.
Wir kämpfen für unsere Rechte, damit WIR als Säule unserer Gesellschaft nicht ZUSAMENBRECHEN!
.
Wir kämpfen dafür, dass in den Sozial- und Gesundheitseinrichtungen wieder gute Bedingungen herrschen, für ALLE, die diese Dienste brauchen!
.
Wir stehen dafür, dass die Beschäftigten, die diese Leistung erbringen, in die Planung der Arbeitsbedingungen und Vorgaben mit einbezogen werden!
.
Wir fordern alle Entscheidungsträger auf, die Bedingungen des Sozial- und Gesundheitsbereiches entscheidend und nachhaltig zu verbessern!
.
Wir brauchen dafür Ihr Verständnis und Ihre Unterstützung!

.

Das Flugblatt zur Aktion (pdf): flugblatt_20131204

.

Presseaussendung der GPA-djp: Gesundheits- und Sozialberufe: 600 BetriebsrätInnen fordern faire Lohn- und Gehaltssteigerungen

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.