Springe zum Inhalt

Unterschriftenliste

Jetzt Unterzeichnen!

Unterstütze die Forderungen, welche beim von AUGE/UG und KIV/UG veranstalteten Sozialgipfel am 18. März 2010 im Wiener Rathaus von BetriebsrätInnen, PersonalvertreterInnen und KollegInnen aus dem privaten und kommunalen Sozial- und Gesundheitsbereich erarbeitet wurden! Setze JETZT ein Zeichen und unterzeichne für die Sozialmilliarde!

(siehe 'Forderungen')

Bitte nutzen Sie die untenstehende Kommentarfunktion, um mit ihrem
<Namen>, <Funktion>, eventuell <Institution> und <Ort>
zu unterzeichnen.

Print Friendly, PDF & Email

39 Gedanken zu „Unterschriftenliste

  1. Christine Rudolf

    Politische Sekretärin der KIV/UG und Arbeiterkammerrätin der AUGE/UG in Wien; Mitbegründerin der AUGE-KIV-UG-Vernetzungsgruppe Soziales
    Natürlich unterstütze ich die Forderungen! Her mit der Sozialmilliarde!

    Antworten
  2. rita bammer

    Es braucht Gegenbewegung zu dem laufend steigenden Einsparungsdruck im sozialen Bereich und dem sich verhärtenden sozialen Alltags-Klima auf Kosten ALLER. Danke für Euren Einsatz

    Antworten
  3. Cornelia Renoldner

    Tatsächlich geht es hier um mehr als betriebliche oder Branchen-ArbeitnehmerInneninteressen - es geht um politische Entscheidungen, wie diese Gesellschaft aussehen und funktionieren soll. Eine Sozialmilliarde ist nötig und möglich.

    Antworten
  4. Helga Hiebl

    Ein Staat muss und kann sich ein Sozialsystem leisten, in welchem ausreichend Mittel vorhanden sind. Soziale Arbeit ist nicht nur mehr wert, sondern auch Basis einer fortschrittlichen Gesellschaft.

    Antworten
  5. Mike Wagner

    Unsere Arbeit wird immer umfangreicher und in vielen Bereichen agieren wir schon wie ein(e) Manager(in). Die Betreuung von Menschen sollte Menschen (der Gesellschaft) doch etwas wert sein.

    Antworten
  6. Sabine Gasser

    Arbeit im Sozialbereich ist schlecht bezahlt, fordert Engagement, starke Persönlichkeit, gute Qualifikation und die Bereitschaft sich auf mehr, als nur einen Job einzulassen. Das sollte auch dementsprechend entlohnt werden. Wir müssen Wege finden weiterhin qualitativ gute Arbeit zu leisten, selbstbewußt aufzutreten und uns nicht auf einen Formalismus zurückdrängen zu lassen!

    Antworten
  7. Franz Zechmayer

    Betriebsratsvorsitzender der AIDS-Hilfe Wien

    Auch ich unterstütze natürlich die Forderung nach der Sozialmilliarde !

    Antworten
  8. Heidemarie Ambrosch

    Wenn Jahr für Jahr von unten nach oben verteilt wird, ist auch die Gegenrichtung möglich. Die Sozialmilliarde ist (wie auch eine ebenso dringend gebrauchte Milliarde für Bildung) finanzierbar, wenn der politische Wille da ist. Ich hoffe, wir werden viele am 1.Oktober!!!!

    Antworten
  9. Erna Neumüller

    Geschäftsführerin von Frauen für Frauen Hollabrunn, Mistelbach, Stockerau

    Es ist höchste Zeit über die Sozialmilliarde und somit durch Investitionen im Sozialbereich den sozialen Frieden zu sichern und allen Menschen gesellschaftliche Teilhabechancen zu ermöglichen bzw. zu gewährleisten.
    Außerdem müssen wir damit für alle Beschäftigten in diesem Arbeitsfeld wieder zumutbare Arbeitsbedingungen, die nicht permanent auf Selbstausbeutung fußen, schaffen.

    Antworten
  10. Volker Schirmacher

    Volker Schirmacher; Kommunistische Initiative Österreich.

    All diese Forderungen sind richtig und dringend notwendig. Sie sind keine Bettelei sondern ein Recht.
    Wenn die Menschen in Österreich einen halbwegs gerechten Anteil am erwirtschafteten Mehrwert haben wollen, müssen sie darum kämpfen.
    Rechte wurden noch niemals verschenkt.
    "Ergreift die Initiative".

    Antworten
  11. Peter Mally

    Sozialpädagoge im Heilpädagogischen Zentrum Hinterbrühl

    Es ist 5 nach 12, professionelle Arbeit ist kaum mehr möglich!

    Her mit der Sozialmilliarde!

    Antworten
  12. Boris Lechthaler

    50% Staatsquote! Na und? Schluss mit dem Gerede von der ausgabenseitigen Budgetsanierung. Das neoliberale Geleier von der zu hohen Staatsquote ist wesentlich mitverantwortlich für die Krise. Eine Gesellschaft mit hochwertigen sozialen Diensten, einer dynamischen Bildung und nachhaltiger Ressourcenbewirtschaftung gibt es nur bei Ausbau der gemeinschaftlichen Organisation dieser Leistungen.

    Antworten
  13. Friedrich Wilhelm

    Vorsitzender des Angestelltenbetriebsrats Rettet das Kind Steiermark, Graz

    Es wird Zeit Kapital umzuverteilen! Investitionen im Sozialbereich bringen mehr Gewinn für die Gesellschaft.

    Her mit der Sozialmilliarde!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.