Springe zum Inhalt

KIV/UG Initiative: „Mit Herz und Verstand“ für Pflege und Gesundheit!

Mit_herZ_verstandRechtzeitig vor der Wiener Gemeinderatswahl am 11. Oktober macht die KIV/UG Druck. Denn im Wiener Gesundheitsbereich gibt es ausgesprochen unerfreuliche Entwicklungen: die Kompetenz der Pflege wurde ausgeweitet, ohne ausreichend zusätzliches Personal oder entsprechende Entlohnung sicherzustellen.

Im Gegenteil: es gibt massive Einsparungen beim Personal. Der Druck auf die Beschäftigten im Gesundheitsbereich steigt. Daher hat die KIV/UG die Initiative „Mit Herz und Verstand“ gestartet – um auf die Probleme im Gesundheitsbereich – längst nicht nur in Wien – hinzuweisen, diese stärker in die Öffentlichkeit zu bringen sowie die Politik mit den Anliegen der Beschäftigten zu konfrontieren und den KollegInnen Mut zum Widerstand gegen negative Entwicklungen zu machen.

Auf der KIV/UG Homepage heißt es dazu:

.

"Mit Herz und Verstand" ist ein Zusammenschluss von Menschen, die im Gesundheitsbereich arbeiten, Angehörige pflegen und Menschen, denen die Pflege am Herzen liegt. Gemeinsam wollen wir Politik und Gesellschaft auf die Missstände der derzeitigen Pflegesituation aufmerksam machen.
Von Politik und DienstgeberInnen fordern wir daher nachhaltige Anpassungen durch eine Reformierung der Pflegepolitik, welche die  Situation für Pflegende, Gepflegte und  Angehörige nachhaltig verbessert – damit in Zukunft die Würde des Menschen wieder an erster Stelle stehen kann.

.

Die Forderungen der Initiative „Mit Herz und Verstand“:

.

  • 30 % mehr Personal …
    … um die Attraktivität der Pflegeberufe zu erhöhen und eine qualitativ hochwertige Pflege  und Betreuung zu gewährleisten
  • 30 % mehr Geld …
    … weil gerade Sozial-, Pflege- und Gesundheitsberufe nicht entsprechend ihrer Leistung, die sie für die Gesellschaft erbringen entlohnt werden.
  • Rahmendienstzeiten von 38 Stunden/Woche …
    .. weil die hohe Arbeitsbelastung sich unmittelbar auf die Qualität der PatientInnenbetruung und daher ein Wochenarbeitszeitmodell von 38 Stunden längst überfällig ist
  • Eine zusätzliche Urlaubswoche für KAV-Bedienstete …
    … zur Regeneration und Gesundheitsprävention für die MitarbeiterInnen im Gesundheitsbereich, weil gerade Beschäftigte im Gesundheitsbereich nachgewiesenermaßen besonderen körperlichen und psychischen Belastungen ausgesetzt sind.
  • Fundierte und praxisnahme Ausbildungsmodelle …
    … damit im öffentlichen Gesundheitssystem auch künftig Betreuung und Versorgung auf qualitativ hochwertigem Niveau sichergestellt bleibt!

.

Im Rahmen der Initiative finden folgende Aktionen und Veranstaltungen statt:

.

Podiumsdiskussion: "Herz und Verstand für Gesundheit, Bildung, Soziales"
Am Donnerstag, 10. September, 18.00 Uhr, Saal 11 des Bildungszentrums der Arbeiterkammer, Theresianumgasse 16–18, 1040 Wien. Es diskutieren u.a. Markus Koza (Vorsitzender der UG im ÖGB), Silvia Tauchner (Diplomierte Kinderkrankenschwester), Sonja Müllner (Diplomierte Gesundheits- und Krankenschwester) und Margot Ham-Rubisch (stellvertretende PatientInnenanwältin). Gleichzeitig wurde auch eine Facebook-Gruppe ins Leben gerufen, wo ihr die aktuellsten Informationen findet. Moderation: Bijou Onatt, KIV/UG

.
Online-Petition „Unser Gesundheitssystem braucht mehr“
Bei der Onlinepetition adressiert an Gesundheitsministerin Sabine Oberhauser kann gegen das systematische Gegen-die-Wand-Fahren des Gesundheitssystems protestiert und unterschrieben werden.

.
Kundgebung "Unser Gesundheitssystem braucht mehr!"

Donnerstag, 17. September, um 16:30 Uhr, am Friedrich-Schmidt-Platz hinter dem Rathaus (mit großem Gesundheitsjahrmarkt!) KollgInnen am Limit, fehlende ÄrztInnen, überlastetes Pflegepersonal, abgewiesene PatientInnen: Das ist die Realität in unseren Krankenhäusern. Doch gute Pflege braucht mehr, gute ärztliche Versorgung braucht mehr, gute Diagnostik braucht mehr!

.

Mehr Infos zur Initiative „Mit Herz und Verstand“ auf der Website der KIV/UG.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.