Springe zum Inhalt

Für 27. November ruft die Plattform Zukunftsbudget - eine von der ÖH ins Leben gerufene breite Plattform getragen von #unibrennt, diversen NGOs, Zivilorganisationen für Familien, Gewerkschaften und politischen sowie Gewerkschafts-Gruppierungen und Initiativen - zur Demonstration gegen das geplante Sparpaket mit all seinen unsozialen und ungerechten Härten unter dem Titel "Kein Sparen bei Kindern, Jugend und Familien" auf:

Treffpunkt: Samstag, 27.11. 13:00  Uhr vor dem Finanz- und Familienministerium
Julius-Raab-Platz (Nähe Urania)

Link zur Demoroute

Abschluss-Kundgebung: Ballhausplatz

...weiterlesen "27.November: Aufruf zur Demo für unsere Zukunft!"

Die AUGE-KIV-UG-Vernetzungsgruppe Soziales lädt aus aktuellem Anlass zur Diskussionsveranstaltung:

Mittwoch, den 1. Dezember um 17h
KIV-Club: Große Mohrengasse 42, 1020 Wien

Thema:
"Bedrohte Soziale Arbeit - Bedrohte Sozialarbeit?!"
am Beispiel des Fonds Soziales Wien (FSW) und seiner GmbHs

Worum geht’s?

Es ist keine theoretische Diskussion - die Ökonomisierung der Sozialen Arbeit findet statt.

Diese Entwicklung zeigt sich in Wien auch an der Situation der Sozialarbeit im Fonds Sozialen Wien (FSW) und in den FSW-Gesellschaften:

Die sozialen Dienste bzw. Dienstleistungen der Öffentlichen Hand werden "ökonomisiert", als "operative" Leistungen einer Marktlogik unterworfen, welche die Soziale Arbeit als Ware im kapitalistischen Sinn definiert. Wenn die Politik das will, ist es auch logisch, dass der Sozialbereich privatisiert wird, insbesondere die Leistungserbringung oder auch der Anspruch der Bevölkerung auf soziale Dienste und Soziale Arbeit.

...weiterlesen "Diskussionsveranstaltung: „Bedrohte Sozial(e)Arbeit?!“"

Nein zu geplanten Einsparungen und Kürzungen im psychosozialen Bereich - unterstützt die Kampagne der betroffenen Vereine und unterzeichnet HIER!

Die Vorgeschichte

(von Martin Herzberger, Vorsitzender des Zentralbetriebsrates und Angestelltenbetriebsrates bei pro mente OÖ)

Am 29.10.2010 gab die Sozialabteilung des Landes OÖ im Auftrag von Sozialreferent LHStv. Josef Ackerl den Geschäftsführungen von pro mente OÖ, Exit Sozial und Arcus-Sozialnetzwerk bekannt, dass das Budget ab 1.1.2011 für die Leistungsbereiche psychosoziale Beratungsstellen und Krisendienste sowie  Freizeit- und Kommunikationseinrichtungen um 33% gekürzt wird.

...weiterlesen "Kampagne: NEIN ZUM (PSYCHO)SOZIALABBAU IN OBERÖSTERREICH!"

Im Rahmen des von 3. bis 5. November 2010 stattfindenden Bundesforums der GPA-djp (der Gewerkschaftstag) beschloss die mitgliederstärkste Einzelgewerkschaft Österreichs auch ihre politische Positionierung für die nächsten Jahre. Zahlreiche Anträge betrafen dabei auch den Sozial- und Bildungsbereich. Die AUGE/UG brachte zwei Anträge zum Gewerkschaftstag ein, in denen einmal mehr eine Sozial- sowie eine Bildungsmilliarde gefordert wurden.

...weiterlesen "GPA-djp Bundesforum: AUGE/UG Anträge zu Sozial- und Bildungsmilliarde angenommen!"

Spannende Veranstaltung der Arbeiterkammern Wien und Niederösterreich zum Non-Profit-Sektor wie Sozialen Vereinen und Dienstleistern und Herausforderungen für MitarbeiterInnen und BetriebsrätInnen.

Ort: AK Bildungszentrum, Seminarraum 28, 2. Stock, Theresianumgasse 16 - 18, 1040 Wien

Zeit: 15. November 2010, ab 14.00 Uhr

Aus dem Veranstaltungstext:

Non-Profit-Unternehmen, insbesondere im Gesundheits- und Sozialbereich (= Social-Profit-Unternehmen), sind in den letzten Jahren starken Veränderungen unterworfen. Umbrüche sind bei den äußeren Rahmenbedingungen (Finanzierung, Konkurrenz, Kunden wünsche …) zu beobachten. Um dem Rechnung zu tragen, werden immer mehr wirtschaftliche Managementmethoden und Denkweisen in den Alltag der Non-Profit-Unternehmen integriert.

...weiterlesen "AK Wien/NÖ Veranstaltung: Non-Profit-Unternehmen. Wirtschaftliche Entwicklungen -- Risiko oder Chance?"

Zahlreiche Redebeiträge mit den jeweiligen spezifischen Forderungen aus den verschiedensten Bereichen im Sozial-, Gesundheits- und Bildungsbereich gab es auf unserer Krötenwanderung am 1.10.2010.

In diesem Blog-Beitrag greifen wir einen Redebeitrag heraus, der die Situation der Bediensteten im kommunalen Gesundheitsbereich - konkret im Krankenastaltenverbund der Stadt Wien - anspricht.

Kimia Soltan - Diplomiert Gesundheits- und Krankenschwester und seit kurzem Personalvertreterin im Ersatz im Sozialmedizinischen Zentrum Ost - präsentierte die Anliegen und Forderungen für den kommunalen Gesundheits- und Pflegebereich im Namen der PersonlavertreterInnen der Konsequenten Interessenvertretung im Krankenanstaltenverbund der Stadt Wien (KIV/UG in der GdG-KMSfB).

...weiterlesen "Krötenwanderung: Redebeitrag einer Personalvertreterin aus dem Krankenanstaltenverbund"